Folge 80-61 - Horn - damals und heute

Direkt zum Seiteninhalt

Folge 80-61

Zu älteren Folgen gelangen Sie über das obige Menü.
Wochenblatt-Serie 62. Teil > Link zum Artikel
In der 62. Folge der Serie steht der Fotograf Hans Bünning an der Horner Landstraße und blickt auf die Südseite mit den Häusern Nr. 340 bis 344. Diese Häuserzeile gehörte seit alten Zeiten zur Dorfschaft Schiffbeck und lag dort an der "Hornerstraße", wie die südliche Seite der Horner Landstraße bis zum "Groß-Hamburg-Gesetz" vom 1. April 1937 genannt wurde. Die Häuserzeile wurde 1905 erbaut. Ende August 1927 eröffnete Christian Schmidt vor dem rechten Haus eine der ersten Hamburger Tankstellen, die seinerzeit aber nur aus einer am Straßenrand stehenden roten Zapfsäule bestanden. Das Erdgeschoss der rechten beiden Häuser ließ er zu einer Gaststätte ausbauen, die bis zum Abbruch im Juli 1989 den Namen "Letzter Heller" trug. Die komplette Geschichte zum Bild lesen Sie > hier.

Historisches Foto: 1970 (Hans Bünning) - Neues Foto: 2022 (GW Horn, GvB)
Wochenblatt-Serie 61. Teil > Link zum Artikel
In der heutigen 61. Folge der Serie haben wir ein dunkles Kapitel der Geschichte aufgeschlagen. Vor ziemlich genau 77 Jahren – am 3. Mai 1945 – kam es in Hamburg zur bedingungslosen Kapitulation und der kampflosen Übergabe der Stadt an die britischen Kampftruppen. Das bewahrte Hamburg vor einer weiteren sinnlosen Zerstörung, denn die bisherigen Kriegshandlungen hatten die Zivilbevölkerung schon hart getroffen. Von den ca. 500.000 Wohnungen vor dem 2. Weltkrieg war die Hälfte zerstört oder schwer beschädigt. Besonders hart wurde der Osten der Stadt getroffen. Das historische Foto aus dem Bestand des Staatsarchivs zeigt die nördliche Seite der Washingtonallee zwischen Hasencleverstraße (damals noch von den Nazis umbenannt in "Paul-Keßler-Straße") und Geibweg. Die zerstörten dreistöckigen Mehrfamilienhäuser ohne Ladengeschäfte mit den Hausnummern 23 bis 27 (auf dem Foto sind nur 25/27 zu sehen) ließ die "Gemeinnützige Siedlungs-A.G. Hamburg" im Jahre 1941 errichten. Kaum waren sie bezogen, wurden sie bereits am 27. Juli 1942 durch Bomben stark beschädigt. Die komplette Geschichte zum Bild lesen Sie > hier.

Historisches Foto: 1942 (Staatsarchiv, Fotograf unbekannt) - Neues Foto: 2020 (GW Horn, GvB)
Zurück zum Seiteninhalt